Geschrieben am

Löcher stopfen

Liebe Leser,

vorab nochmal zum letzten Post, der Suche nach Probenähern: die Probenäher sind gefunden und informiert. Es waren so viele freundliche und kompetente Näherinnen dabei, das machte die Wahl nicht einfach. Am liebsten hätte ich ja alle genommen, aber das kann ich allein schon aus organisatorischen Gründen nicht und so ist es, wie es immer bei solchen Sachen ist, man hat sich Mühe gegeben und wurde nicht ausgewählt und jetzt ist man enttäuscht – zumindest ein klein bißchen. Oh, menno… Ich kann Euch folgendes sagen, ich schätze jede einzelne Bewerbung sehr und bedanke mich nochmal besonders für Eure Mühe und Euer Vertrauen ♥

Jetzt zum eigentlichen Thema dieses Posts

Löcher stopfen

Ein leidiges Thema, dazu hat man eigentlich keine Lust – aber wenn die Hose gerade erst ein paar Wochen alt ist, oder die Lieblingshose oder eben super paßt – dann werden bei mir löchrige Hosenbeine wieder heil gemacht. Fast so wie früher, aber ein bißchen bunter und lustiger. Und das Beste – man braucht dazu fast nur Reste.

Von der Tasche ROSA hatte ich noch viele bunt bedruckte BW-Kreise übrig. Die kommen hier zum Einsatz. Zusammen mit Jeans appliziere ich sie und die Löcher sind erst mal weg ( es hält nicht ewig, aber verlängert auf jeden Fall das Leben der Kinderhosen um mindestens die Hälfte).

so wird die Allerweltshose wenigstens individualisiert
so wird die Allerweltshose wenigstens individualisiert

Was brauchst du?

  • Jeansreste (von einer alten Jeans?)
  • bunte Stoffreste
  • Vliesofix Doppelklebevlies zum Applizieren
  • Nähgarn
  • Schere, Bleistift, Wassergläser, Fadentrenner
  • Nähmaschine, Bügeleisen

IMG_2456

 

Schritt 1: Vliesofix auf die Stoffreste bügelnIMG_8199a

Schritt 2: Passende Gläser oder Tassen suchen und Kreise auf die Stoffreste zeichnen – ausschneiden – Papier abziehen IMG_8202a

Schritt 3: mehrere Kreise zusammenbügeln. Jeans ist die Basis, Druckstoffe obendrauf. Den kleinen Kreis mit engem Zick-Zack (meine Empfehlung jetzt nach mehreren Wochen Gebrauch) auf die Jeanskreise steppen – enger Zick-Zack hält besser als Geradstich.

IMG_8203a Kopie

Schritt 4: auf die löchrigen Hosen bügeln – sollte das Loch sehr groß sein, eventuell vorher etwas zusammennähen

IMG_8205 Kopie
Zick-Zack-Naht hier mit Weiss sichtbar gemacht. Farbe nach Wahl.

Schritt 5: bei sehr engen Hosen muß die Seitennaht teilweise geöffnet werden, um den Kreis zu applizierenIMG_8206 Kopie

Schritt 6: mit engem Zick-Zack applizieren. Ich habe das, wie am Foto ganz oben zu sehen mit Geradstich gemacht. Das hält auch aber definitiv nicht so lange, wie Zick-Zack – das hat die Zeit gezeigt. IMG_8207 Kopie

Schritt 7: Seitennaht wieder schließen und ANZIEHEN!IMG_8209

Vielleicht kann ich euch ja animieren, etwas Zeit und Kreativität in kaputte Hosen zu investieren – die Geldbörse und die Umwelt dankt es uns.  Und das ist doch was.

Herzlichst, Ingrid

 

LikestempelÜber euer LIKE oder einen Kommentar als kleine Anerkennung für meine Arbeit an diesem und weiteren  Gratistutorials freue ich mich sehr!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.