Geschrieben am

Geräumiger Patchshopper aus Reststücken

Im Laufe der Zeit sammeln sich immer mehr Reststücke an, jeder der näht, kennt das. Die größeren Stücke davon bewahre ich auf – von mir besonders lieben Stoffen auch noch kleine Fitzelchen. Ich hatte schon eine schöne Auswahl und wollte sehen, was davon harmoniert. Das inspirierte mich zu  einem Patchshopper – also einer Tasche,  zusammengesetzt aus größeren Stoffresten. Von Stoff, über Kunstleder,  Echtleder und sogar SnapPap ist alles dabei. Die einzelnen Rechtecke wurden mit Webvlies bebügelt. Ich wollte eine gewisse Standfestigkeit erreichen, aber keine steife Tasche. Wenn ich sie um die Schulter trage, soll sie sich schön zurechtknautschen lassen. Da geht ordentlich was rein – so mag ich das. Vorder – und Rückseite sind bewußt unterschiedlich und beidseitig tragbar. So als ob man 2 Taschen hätte 🙂 

Die Tragegurte

Die einfachen Lederriemen als Tragegurte habe ich am umgeschlagenen Rand festgesteppt…das ist von innen besehen jetzt nicht gerade eine Paradelösung (Die Lederriemen sind ordentlich dick, da ächtzt die Nähmaschine). Beim nächsten Mal würde ich das professioneller lösen. Wie findet Ihr die Idee mit dem Knoten am Ende – macht doch was her, oder?

Das Innenleben vom Patchshopper

Ok, das Futter hätte von der Farbe her stimmiger sein können – ist eben auch ein Reststück 😉 . Und wow denkst Du jetzt vielleicht – diese Reißverschlusstasche ist ja fein gearbeitet. Stimmt – aber nicht von mir. Ich sag nur „recycling“ – habe ich aus einer alten Tasche „rausoperiert“ und hier wieder eingesetzt. Selbstgenähter Shopper und Jeansbluse nach Kim_BUnd so zufrieden kann ich dreinschauen, wenn mir was auf Anhieb gelingt, was ja nicht immer der Fall ist, wenn man was Neues ausprobiert. Die Jeansbluse ist auch in den letzten Wochen entstanden. Fortsetzung folgt! Noch ein diskreter Blick in die Tasche. Der Boden ist übrigens verstärkt. Was denkst Du, möchtest Du auch Deine Stoffreste aufarbeiten und nicht immer nur Kosmektiktäschen daraus nähen? Ich bin am Überlegen, ob ich ein Schnittmuster dazu erarbeiten soll…mmmhhh.

Das wars heute von mir,

es grüßt Euch

Ingrid B

Jeansbluse Stoff von Lebenskleidung

8 Gedanken zu „Geräumiger Patchshopper aus Reststücken

  1. Wunderbar, dein Shopper! Ich würde das Schnittmuster gleich verwenden, ich hab auch jede Menge Reststücke , die ich sehr gerne zu einem solchen Shopper umsetzen könnte.

    Und die Idee mit deiner „Operation Reissverschluss “ find ich ganz toll! Lg Karin

    1. Danke Karin für Dein Feedback. Ich versuche oft, aussortierte Sachen in irgendeiner Form wiederzuverwerten und in diesem Fall paßte es perfekt. Liebe Grüße

  2. Wow… sehr cool. Tolle Resteverwertung.
    GlG
    Christine

    1. Danke Christine, ich freue mich über Deinen Kommentar und dass Dir die Tasche gefällt. Liebe Grüße

  3. Die Tasche ist wirklich sehr gelungen. Der Materialmix ist richtig toll.
    LG Jennifer

    1. Liebe Jennifer, vielen Dank für die Komplimente. Ich freue mich <3

  4. Hallo Ingrid,
    ich finde den Shopper super. Tolle Resteverwertung und alle Stoffe passen gut zusammen. Auch den Futterstoff mag ich dazu total, ich finde der muss sich etwas abheben, sonst sucht man immer ewig im Inneren herum, und von außen sieht man ihn ja nicht. *g*
    LG zu Dir und komm‘ gut durch die Woche
    Manu

    1. Hallo Manu,
      sehr nett von Dir zu lesen. Du hast ja recht, gerade bei Taschen kann ein andersfarbiges Futter gar nicht schaden – ich mache das auch bei Anziehsachen, wenn der Außenstoff grau oder naturfarben ist – das heitert mich auf und peppt die Sachen irgendwie auf. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.