Stoffe imprägnieren durch Wachsen – Waxing

Liebe Leser,

Dear  reader, you can translate this article about waxing in any language you like to. Just choose your language  with google-translate. You will find the google-translate-plugin in the sidebar. 🙂

IMG_5839Heute gibt’s mal sowas wie einen Tatsachenbericht über eine selbst imprägnierte  und -genähte Tasche durch Waxing: Wie sieht eine Tasche aus, die 2 Jahre sehr stark genutzt  und dabei nicht geschont wurde – so nämlich. Shopper LIZZ habe ich vor 2 Jahren aus einer Jeans/Leder-Kombination genäht. Die Tasche benutze ich nach wie vor mehrmals in der Woche (Realityfoto oben nach 2 Jahren Gebrauch – wozu das? Erschließt sich gleich noch). Sie ist geräumig, passt sich vielen Outfits an und kann auch Schweres (ver)tragen. Aber…man kann sie nicht waschen  – das heißt man könnte schon, aber es war einfach noch NIE nötig? HILFE! Wieso das jetzt? Wir waschen doch so gerne und zwar alles, was in die Maschine passt. Stimmt’s?   😳 Es liegt zum einen an der Materialwahl und der speziellen Behandlung auf die ich gleich komme und zum anderen an den dunklen Farben, die schlichtweg unempfindlich sind.

Bevor ich das Material vernäht habe und nachdem ich es gewaschen (also doch…) hatte, habe ich es gewachst um es wasser- und fleckenabweisend zu machen. Kurz gesagt: unempfindlicher. Wachsen ist eine uralte Technik, die auch noch heute, im Zeitalter der Microfasern,  z.B. im Outdoorbereich für Kleidung aber auch für Taschen etc. angewandt wird. Einer der bekanntesten und teuersten englischen Hersteller von Outdoorjacken wachst diese, um sie regenabweisend zu machen. Nach einiger Recherche habe ich mich für reines Bienenwachs (vom Imker) entschieden. Es gibt (wie sollte es anders sein) auch fertige Produkte, zu denen ich aber nichts weiter sagen kann.

Jeansstoff wachsen, wie geht das?

Du brauchst:

  • Stoff (aus Naturfasern: Baumwolle, Leinen, Hanf)
  • 1 Kerze
  • Feuerzeug
  • Klumpen Bienenwachs
  • Bügeleisen
  • Unterlage die fettig werden darf

IMG_2347Und schon geht’s los: Das Bienenwachs über der Flamme erweichen, dabei bewegen, es soll ja nur abschmelzen und nicht tropfen.IMG_2349 Sofort mit gleichmässigen Bewegungen über den Stoff (rechte Seite) abstreichen. Dazwischen das Wachs immer wieder über der Flamme erwärmen.IMG_2352 Klappe den gewachsten Stoff zusammen und bügle ihn so heiß wie möglich (Umbruchkante nicht festbügeln!) Bei diesem Vorgang schmilzt das Wachs und verbindet sich so mit dem Material. Du kannst nun das Wachsen nochmal wiederholen, wenn du möchtest. IMG_2354 Nach dem Bügeln sieht die rechte Seite so aus. Kaum noch Wachsreste. Die werden im Laufe der Verarbeitung noch verbügelt und verschwinden völlig. Oder einfach nochmal nachbügeln. Tipp: Wenn du dein Bügeleisen vor Wachs schützen möchtest, kann du zusätzlich noch einen dünnen Baumwollstoff zwischen gewachstem Stoff und Bügeleisen legen.

So, das war auch schon alles. Keine Zauberei.
IMG_2355

Sorry für die Fotoqualität. Völlig überbelichtet. Eigentlich ist das ein dunkelbraun.

GurtbandmitLeder_0014Blick auf die fast fertige Tasche. Eine Anleitung für die Griffe habe ich übrigens auch geschrieben. Sollte dich das interessieren, findest du sie hier: KLICK

Was ich noch sagen kann, durch das Tragen und auch Wachsen wurde der Stoff mit der Zeit immer weicher. Die Tasche hat insgesamt an Formstabilität eingebüßt, was mich aber nicht im geringsten stört. Im Gegenteil, ich schätze die weiche Oberfläche und auch den Used-Look, den das Leder inzwischen an einigen Stellen hat (siehe Foto ganz oben).

Das muss doch ausprobiert werden, oder?

Viel Freude beim Nachmachen, wünscht Dir

UnterschriftIngrid

PS: Nur zur Vervollständigung: ich hab gerade geschnüffelt, sie müffelt auch nicht  :-D. Davon leite ich jetzt mal ganz großzügig ab, wir sollten mehr wachsen und weniger waschen. Was Denkst du?

Verlinkt bei creadienstag

Schnittmuster Shopper LIZZ

Posted by Ingrid Berzsenyi_paetzel

Mädchen für Alles bei b-patterns/schöne Schnitte

8 Kommentare

  1. ist das Resultat denn optisch etwas anders als mit Otter Wax?

    Hast du das Leder unten bei der Tasche mit einem normalen Haushalts-Nähmaschine genäht oder mit einer besonderen? Ich habe eine Singer 7466, meinst du die kann das auch?

    • Liebe Charli,
      die 1. Frage kann ich nicht beantworten, da ich nur Bienenwachs verwende. Und ja das Leder ist mit der Ledernähnadel und Teflonfüßchen aber mit der normalen Haushaltsnähmaschine genäht. Es ist ein sehr weiches Leder. Ob Deine Maschine das auch kann, dass kannst Du nur durch Testen herausfinden. Das Leder sollte aber nicht zu dick sein und weich.

  2. Wollte ich schon lange mal ausprobieren, danke fürs Zeigen, jetzt weiss ich, dass es funktioniert… Werde ich bei meiner nächsten Stofftasche anwenden.
    Liebe Grüsse
    Angy

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.