Geschrieben am

Wenn jetzt kein Rock, wann dann?

Immer wieder hörte ich mich herumjammern, wie schade es doch ist – das nach dem unnachahmlichen Siegeszug der Jeanshose (der sich sozusagen mit jedem Jahrzehnt ihrer Erfindung noch gesteigert hat),  kaum noch ein Rock  getragen werden. Hinterfragt man die Gründe, hat es auf jeden Fall mit der oft mangelnden Praktikabilität der Röcke zu tun und das man Strumpfhosen dazu braucht und die passenden Schuhe…usw.

So Ihr Frauen, jetzt ist aber Sommer – eher Hochsommer um genau zu sein – und wir brauchen keine Strumpfhosen und Sandalen oder Flip-Flops haben wir auch, höchste Zeit zum Tragen von Röcken. Dazu passend gibt es seit gestern mein neues Schnittmuster KITTI_B, ein garantiert bequemer und hiper Rock zum Selbernähen von Gr. 34-54 und zwar gleich in 3 Nähversionen.

Version 2 mit 2 aufgesteppten Schubtaschen
Version 1 mit einseitiger großer Tasche und Riegel in Kleidergröße 40/42 – Jeansstoff von siebenblau

Mit Shirt Meli aus Biomesh von Lebenskleidung

Die 3. Version ist bis auf die Mittelnaht (und selbst diese könnte entfallen) ganz schlicht ohne Taschen (Beispiele siehe bitte Probenähfotos).

Und weil jedes neue Schnittmuster ausführlich zur Probe genäht und damit getestet wird,

I proudly present: die Probenähergebnisse:

 

WAS NOCH?

  • Bis einschließlich Sonntag kaufst Du KITTI_B noch zum Einführungspreis ganze 2 Euro günstiger.
  • Die Plotterdatei DINA0 ist auch dabei und beim Schnittmuster wählst Du nur deine Größe und druckst auch nur diese aus. Das spart Tinte und das Liniengewirr ist auch weg.
  •  Von wegen außen hui und innen pfui – KITTI_B ist auch innen schön verarbeitet und das zeige ich dir in einer sehr detaillierten und bebilderten Nähanleitung.Vielen Dank fürs Lesen und für alle die sich überzeugen lassen, viel Erfolg beim Nähen und von KITTI_B und viel Freude beim Tragen.

Herzliche Grüße

Ingrid

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

ich näh bio

Geschrieben am

Wie man einen Blusenärmel richtig einnäht – Blusensewalong 2017

Liebe Leser,

vor kurzem hat Nähbloggerin Elke von Elle Puls zum Blusensewalong 2017 aufgerufen und ich – neben vielen anderen  – habe mich entschieden mitzumachen. Aus 2. Gründen: 1. hatte ich Lust auch mal wieder an Bluse zu nähen, dann noch mit anderen zusammen oder sollte man eher sagen zeitlgleich. Wir sind ja quasi über den ganzen deutschen Sprachraum verteilt und zeigen uns gegenseitig zu festgelegten Terminen unsere Fortschritte (Instagram, Facebook,…), geben uns Tipps und präsentieren am Ende (am 9. Februar) die fertige Bluse. Besprochen werden natürlich auch die unterschiedlichen Schnittmuster, welche Probleme traten auf, für welchen Stoff hat man sich entschieden. Alles in allem, eine wirklich interessante Sache, bei der sich auch mein heutiges Thema ergab: Wie nähe ich einen Blusenärmel richtig ins Armloch?

Welches Modell?

Die Wahl (frei wählbar) fiel auf das  Schnittmuster „Helmi“ der  finnischen Modellschmiede   n a m e d.  Uuuund spannend für mich, endlich mal wieder ein ganz anderes Schnittmuster als die eigenen nähen und so einfach (Alle die schon mal ein Schnittmuster entwickelt haben, wissen jetzt, was ich meine 🙂 ): kaufen (€ 13,– für ein Downloadschnittmuster mein lieber Himmel die Finnen haben eine selbstbewußte Preisgestaltung – ok -es bietet 2 Versionen), ausdrucken, kleben und loslegen.

Nähbeispiel von Tweed & Greet von der Helmi-Tunic-Blouse. Sehr schön umgesetzt – da muss ich mich anstrengen.

Das Material:

Diese beiden Stoffe hatte ich ins Auge gefasst. Entschieden habe ich mich nach einigem Ringen, welche Farbe mich weniger blass macht (sollte jemand gerade Sommer haben, bei uns ist Winter – das bedeutet wenig Sonne, ach was, so gut wie gar keine Sonne) für

den dunkelblau-grünlich schimmernden (sieht man hier leider nicht aber gleich) Fischgrat. 100 % mercerisierte italienische Baumwolle aus meiner Vergangenheit – als B l u s e n d e s i g n e r i n. Jaaaa, jetzt ist es raus. Ich habe lange Jahre in Hamburg und danach in München als Blusendesignerin gearbeitet.  Als es noch  deutsche Firmen gab, die nur Blusen verkauften und viele Frauen, die sie auch trugen. Aber das ist eine andere (spannende) Geschichte. Der Stoff ist eigentlich ein klassischer Herrenhemdenstoff und in seiner Strenge passend zu dem reduzierten Schnittmuster, wie ich finde. Na, wir werden ja sehen. (Jetzt hängt die Latte automatisch höher, ohje —haha).

Nähen

Beim 1. Termin hatte ich den Grundbody am Abend vorher genäht (auf den letzten Drücker 😎 ). Die Nähanleitung – übrigens in Englisch – ist sehr übersichtlich aufgebaut. Trotzdem hat mir so das eine oder andere Detail kopfzerbrechen bereitet. Z. B. habe ich schlichtweg nicht verstanden, wie ich die verdecke Leiste nach Anleitung falten soll. Ich habe es dann so gemacht, wie ich es kenne und basta. Mit dem Rest kam ich bis jetzt ohne Anleitung klar.

Blusenärmel richtig einsetzen

Nun komme ich zum eigentlichen Hauptthema meines Beitrages, der sich sozusagen „nebenbei“ ergab. Wenn man eine Bluse näht,  wird man bei den meisten Modellen verwundert  (zumindest der Nähanfänger) feststellen, dass der Ärmelumfang der Armkugel ja viel weiter ist, als das Armloch selbst. Beim Einnähen des Ärmel weiß man nicht wohin mit dieser sogenannten Mehrweite. Man dehnt und zerrt oder näht gar den Ärmel enger – aber ganz entspannt. Es ist richtig so, es muss so sein, weil das zusammen mit dem richtigen Bügeln ein sehr schön eingesetzten Ärmel ergibt. Bei Blazern ist das übrigens noch ausgeprägter. Kann man mal drauf achten.

Doch wie setzt man den Ärmel mit mehreren Zentimetern Mehrweite jetzt ohne Fältchen in ein kleineres Armloch? Ich möchte hier zeigen, wie ich es mache und wie es auch im Originalebook von  n a m e d (allerdings deutlich verkürzt) vorgeschlagen wurde.

  1. Steppstichlänge auf 4-5 einstellen. Eine Hilfsnaht von Querzeichen zu Querzeichen an der Armkugel steppen und zwar in der Nahtzugabe knapp neben der zukünftigen Schließnaht.
  2. Die Armkugel leicht einkräuseln (ein Fadenende wird festgehalten, am anderen wird vorsichtig gezogen. Die entstehenden Fälten gleichmässig mit den Fingern verteilen)
    Aermel richtig einsetzen - Mehrweite einkraeuseln
    Aermel richtig einsetzen – Mehrweite einkraeuseln


  3. Seitennaht schließen und Nahtzugabe flach auseinanderbügeln (bei Blusen aus feinen Baumwollstoffen werden die Nahtzugaben einzeln versäubert und auseinandergebügelt um sich beim Bügeln sowenig wie möglich durchzudrücken.)
  4. Bluse linke Seite nach außen wenden, beim Ärmel ebenfalls und den Ärmel in das Armloch stecken. Wichtig: der Bereich außerhalb der Hilfsnaht – also bis zu den Quermarkierungen – enthält nie Mehrweite und muss ganz flach im Armloch liegen. Die Mehrweite verteilt sich im oberen Bereich der Armkugel und kann jetzt genau ans Armloch angepasst werden. Der Ärmel ist noch zu weit: Hilfsfaden enger ziehen und Fältchen verteilen oder bedarfsweise umgekehrt.
  5. Genäht wird nun von der Ärmelseite. Stichlänge ca. 3 oder kleiner beim Kreuzungspunkt der Ärmelseitennaht beginnend steppen. Der Stepp (rot) verläuft ca. 2 mm neben der Hilfsnaht im Teil (nicht in der Nahtzugabe!) Ich arbeite mich langsam Stich für Stich vor und richte dabei immer mit dem Fingern die obere und die untere Stofflage, damit keine Fälten genäht werden. Die Stecknadel ziehe ich jeweils kurz vor dem Drübernähen aus dem Stoff.
  6. Bluse nach rechts wenden und die Naht von außen kontrollieren (Besonders gut geht es auf der Schneiderpuppe). Meistens hat man doch das eine oder andere Fältchen oder auch einen Bogen genäht. Kein Problem! Einfach an den jeweiligen Stellen ein paar Stiche öffnen und nochmal – und diesmal von der Blusenseite (vorher war es die Ärmelseite, weißt Du noch?) –  nachsteppen.
  7. Nun folgt das sogenannte Einbügeln der Fältchen mit Dampf. Lege den Ärmel so aufs Bügelbrett, dass du die Fältchen siehst und bügle nur mit der Bügeleisenspitze Stück für Stück (wichtig: mässig Dampf!) die Fältchen in der Nahtzugabe flach.
  8. Schneide die Nahtzugabe auf 0,8 mm zurück und versäubere (Ausnahme! 🙂 ) die Nahtzugaben zusammen.
  9. Ein letztes Mal von rechts bügeln, die Nahtzugabe weist in den Ärmel. Und jetzt darfst du dich über einen schön eingesetzten Ärmel freuen  😀

Ganz schön viele Details für eine einzige Naht – aber die Ärmelnaht ist eben auch eine besondere Naht.

Alles klar? Wenn nicht, schreib mir gerne – auch wenn Du noch andere Tipps und Tricks zum Thema kennst. Wie immer ist das nur eine Möglichkeit beim Nähen zu einem guten Ergebnis zu kommen. Und nächste Woche gibts dann die Auflösung (hoffentlich)  – die fertige Bluse und nicht nur die, sondern ganz viele andere schöne und individuelle Modelle gesammelt zu sehen bei Elle Puls.

Nähen verbindet, stimmt´s?

Herzliche Grüße

 

 

 

 

 

 

Geschrieben am

Wie verarbeitet man Wollfilz und Walkstoffe?

Liebe Leser,

der Herbst ist da und der Winter naht – hast Du Lust auf Filz? Wenn ja, in diesem Artikel geht es genau darum, um gefilzte bzw. gewalkte Stoffe. Zuerst beschreibe ich in einer allgemeinen Übersicht, woraus bzw. wie Filz/Walk hergestellt wird und welche besonderen Eigenschaften diese Qualitäten für sich beanspruchen, die sie für alle Selbermacher so interessant machen. Im zweiten Teil des Artikels findest Du dann Nähtipps speziell zum Thema.

Da ich sehr gerne Filz wie auch Walk verarbeite und auch mehrere Schnittmuster für Taschen und ein besticktes Brillenetui aus Filz sowie eine Kindertunika aus Walk entwickelt habe, hat mich Makerist, mein Kooperationspartner im Schnittmusterverkauf, dazu angeregt, über dieses Thema zu schreiben.

Gezeigte Modelle: siehe unter Schnittmuster

Woraus besteht Filz bzw. Walk:

Ursprünglich 100 % Tierhaare wobei heute Schafwolle am gebräuchlichsten ist. Mittlerweile werden auch viele Mischungen unterschiedlichster Zusammenstellung angeboten. 

Was ist der wesentliche Unterschied zwischen Filz und Walk und wie werden diese hergestellt? 

Filz: Fasern werden durch mechanischen Prozess – das Walken (Drücken, Rubbeln, Kneten) unter Einwirkung von Wasser und Seife miteinander verbunden. 

doubelfacefilz
Doublefacefilz von Patch_and_Work/DaWanda

 

Walk: Der mechanische Prozess ist ähnlich oder gleich, wie beim Filzen, allerdings werden gewobene bzw. verstrickte Gewebe gewalkt.

wollwalk
100 % Wollwalk

 

Aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften werden Filze wie auch Walkstoffe nachweislich seit Jahrtausenden von den unterschiedlichsten Kulturen hergestellt. Jeder kennt den Walkjanker, der längst seine „Trachtenecke“ verlassen hat und auch in konventionellen Kollektionen immer wieder neu und vor allem nicht trachtig interpretiert wird. Filze haben soviele Anwendungsgebiete, das übersteigt bei weitem diesen Beitrag. Aber uns interessiert vor allem was wir daraus Schönes Nähen können, z.B für Taschen, Kissen, Schuhe und sonstige Accessoires.

Die Eigenschaften von Filz und Walk:

Gefilzte Stoffe sind meist (allzu feine Qualitäten ausgenommen) winddicht, wasserabweisend, sehr strapazierfähig, knitterarm und sehr gut wärmerückhaltend. Ausserdem sind sie langlebig, pflegeleicht und einfach zu verarbeiten.

Grundsätzliche Verarbeitungstipps für gefilzte Stoffe

Besonders Stoffe erfordern auch eine besondere Verarbeitung. Durch die Art und Weise der Herstellung werden die Fasern so verbunden, dass Filz bzw. Walk nicht ausfranst. WOW! Das ist eine weitere wunderbare Eigenschaft, die man sich bei der Verarbeitung zu nutze macht. Die Kanten müssen also nicht zwingend versäubert werden. Man kann sie sogar als Gestaltungselement offen zeigen.

Vor der Verarbeitung werden gewalkte Stoffe entweder mit einem sehr feuchten Tuch abgebügelt oder im Wollwaschgang gewaschen. Abgebügelt werden alle Wollstoffe die später nur gereinigt werden sollen. Abbügeln heißt: Ein Küchenhandtuch nass machen auf den einfachen Stoff legen und das Tuch trocken bügeln, den Stoff gut ausdampfen lassen.

Schnittmuster bezeichnen 

Das ist zugegeben nicht ganz einfach und  auch farbabhängig. Sollte es mit der frisch geschärften (TIPP: einfach mit der Messerklinge beidseitig schräg abkratzen) Schneiderkreide nicht funktionieren, kann man auf Bleistift oder auch Filzstift ausweichen. Die Linie aber bitte beim Zuschneiden, wegschneiden.                

Zuschneiden:

mit der (scharfen 😉 ) Schneiderschere

walkschneiden

Für gerade Strecken eignet sich der Rollcutter bestens (aber bitte mit Unterlage), weil es dann keine Ansätze gibt. Filze die dicker sind als 2 mm (Filzplatten für Taschen etc.) schneidet man mit dem Cutter.
filzschneiden

Soweit Rundungen vorhanden sind, schneide ich diese nach dem Grobzuschnitt  mit einer kleinen Schere nach, da man Rundungen mit dem Cutter nicht so präzise schneiden kann.  Auch eine Möglichkeit die Kante zu gestalten: Mit der Zick-Zack-Schere:filzzick-zack-kante

Nähen:

Möglichkeit No. 1: Wenn man eine flach liegende Nahtstelle erreichen möchte, schiebt man die Kanten ca. 1 cm übereinander und steppt dann. (Für Filz und Walk geeignet.)

filzflaechenverbinden1

Wichtig! Am Nähbeginn muss der Nähfuss ausgeglichen werden, da er durch die hohen Stofflagen nach hinten kippt. Lösung: Filzstück von hinten unter den Nähfuss legen (wird nicht mitgenäht). Je dicker das Material, umso schwerer wird es Stecknadeln zu stecken. Man kann sich mit Klammern behelfen oder mit doppelseitigem Klebeband (Stylefix). Bei Filzplatten ab 3 mm ist diese Art der Verbindung nicht einfach zu arbeiten. 

filzverbinden2

img_6043
Kantenbearbeitung mit Zick-Zack-Schere als schmückendes Element

Möglichkeit No. 2: Man legt Kante auf Kante genau übereinander und steppt im gewünschten Abstand gleichmässig die Kante entlang. (Für Filz und Walk geeignet.)

filzverbinden3
Ergibt je nach Materialstärke eine eher wulstige Naht die innen oder außen sein kann. Anmerkung: Falls die Naht außen liegt, bitte darauf achten, dass die Kanten der Nahtzugabe präzise geschnitten sind.
img_6048
Nahtzugabe ist links.

Möglichkeit No. 3: Kante genau an Kante legen und z.B. mit Zick-Zack-Stich verbinden. Das ergibt eine schöne flache Naht. (Eher für Filz empfohlen.)

img_6055

Kantenverarbeitung:

Kanten können grundsätzlich offen gelassen werden,  da sie ja wie gesagt nicht ausfransen. Abhängig vom jeweiligen Stück und dessen Verwendung möchte man aber vielleicht doch die Kante versäubern. Auch hier bieten sich mehrere Möglichkeiten an:

Möglichkeit No. 1: Mit einem Overlockstich oder passendem Zierstich einfassen.

walkmitoverlocknaht

Möglichkeit No. 2: Kantenverstärkung mit Streifen aus derselben Qualität

kantenverarbeitungwalk
Am Beispiel einer Arm- bzw. Halslochverarbeitung. Die Kanten sind nur geschnitten. Der gleichmässig zugeschnittene Streifen wird links auf links doppelt an die Kante gesteppt. Durch das Tragen verfilzt die Kante mit der Zeit und bleibt stabil.

 

Möglichkeit No. 3: Einfassen mit einer Wolltresse. Eine traditionelle und hochwertige Art der Kantenverarbeitung.walk_mit_wolleinfass

Soweit zum Thema. Ich möchte anmerken, dass diese Beispiele sicher um weitere Arbeitstechniken ergänzt werden können. Die Aufzählung pocht nicht auf Vollständigkeit, sondern ist mein ganz persönlich Wissen, das ich im Umgang mit gefilzten Stoffen im Laufe der letzten Jahre erworben habe. Kennst Du noch andere Verarbeitungen oder hast Tipps im Umgang mit den besprochenen Materialien? Schreibe mir gerne Deine Erfahrungen und teile sie mit allen interessierten Lesern.

Herzlichst UnterschriftIngrid

 

Geschrieben am

Anleitung: Schräge Ecke (Tischtuchecke) nähen – Tutorial

IMG_1914
Liebe Leserinnen und Leser,

hochwertige Leinen- bzw. Stoffservietten und Tischtücher mit breiten Säumen sind üblicherweise mit sogenannten schrägen Ecken verarbeitet. Das sieht sehr schön und ordentlich aus. Es gibt aber noch mehr Möglichkeiten, diese Verarbeitungstechnik einzusetzen, z.B. die  Ecken von Seitenschlitzen bei breiten Säumen (Blusen, Kleider, Tuniken,…).

Heute möchte ich im Detail erklären, wie die „Schräge Ecke“ verarbeitet wird, sodaß auch du sie nacharbeiten kannst und deine Freude daran hast. IMG_1919Für das Tischtuch habe ich ein klassisches Baumwollkaro gewählt und den Saum zusätzlich mit einer Ziernaht betont ( Zick-Zack-Stich ganz eng gestellt, wie für ein Knopfloch). Das erfordert je nach Größe des Tischtuches ganz schön viel Geduld, bis man da einmal rundum ist. Bei Servietten geht’s natürlich schneller.

Die Servietten sind aus reinem Leinen, die ich irgendwann mal probehalber mit Pflanzenfarbe gefärbt hatte. Dabei wurde das Nähgarn absolut passend mitgefärbt, sodaß   man ziemlich genau schauen muß, um die Verarbeitung zu sehen. Auch sie haben breite Säume mit schrägen Ecken. IMG_1922 Kopie IMG_1921 KopieIMG_1919

 

Hier geht’s zur detaillierten pdf-Anleitung  –  Schräge Ecke.bpatterns. Viel Freude damit, wenn du Zeit und Lust hast, würde ich mich über deinen Kommentar sehr freuen, ansonsten bis demnächst

Herzlichst Ingrid

Likestempel

Geschirr: alles vom Töpfer bzw. selbstgetöpfert

Das Tischtuch hatte ich schon vor einiger Zeit für mich privat genäht, deswegen darf es auch zu rums  😀

Geschrieben am

Edle Taschengriffe selbermachen

Edle und sehr robuste Taschengriffe kannst du ganz leicht selber nähen. Ich zeige es dir ganz genau in dieser Anleitung. Außerdem habe ich 2 Schablonen vorbereitet, eine zum Zeichnen der Rundung und eine Nähschablone, die du dir kostenlos runterladen kannst.

Also, fangen wir an:

MATERIALGurtbandmitLeder_0001 Kopie

  • Gurtband
  • Lederstück (auch Kunstleder)
  • Rollcutter oder Cutter, Schere
  • Metalllineal
  • Nähgarn passend zum Gurt
  • dickeres Garn in Kontrastfarbe
  • Ledernähnadel
  • Klebestift, Nähmaschine, Kugelschreiber, Papier

1. Lederstreifenbreite festlegen: 4 mm schmäler als das Gurtband, Beispiel: Gurtband 3 cm breit, Lederstreifen 2,6 cm breit. Die Länge des Lederstreifens ist individuell festzulegen. Mit Kugelschreiber bezeichnen und mit Cutter und Lineal schneiden – 2 Stück.

IMG_8926 Kopie

2. Rundungen nach Papierschablone bezeichnen und mit der Schere präzise nachschneiden (eventuell auch mit Nagelschere).

GurtbandmitLeder_0002 Kopie

3. Das Ergebnis! Sollte der Rand sehr fusselig sein (von der Rückseite), bitte die Fussel wegschneiden.

GurtbandmitLeder_0003 Kopie

4.

GurtbandmitLeder_0004 Kopie

5. Gesteppt wird mit der Nähschablone und Ledernähnadel – perfekt ist es, wenn du die Nähschablone aus Karton anfertigst. Diese erfüllt gleich 2. Funktionen: 1. das Füßchen gleitet besser, wenn es nicht direkt am Leder aufliegt 2. die Rundungen sind einfacher zu nähen.

TIPP zum NÄHEN: Stichlänge 3 – 3.5 einstellen, während des Steppens gleichmäßig hinten am Gurt ziehen – da das Leder stoppt. Am besten erstmal eine NÄHPROBE machen – ist immer gut.

GurtbandmitLeder_0008 Kopie

6.

GurtbandmitLeder_0010 Kopie

 

Anwendungsbeispiel

GurtbandmitLeder_0014 Kopie

 

Hier noch die Schablonen runterladen: Taschengriffeschablone.pdf

Ich wünsche dir viel Erfolg und Freude mit deinen veredelten Griffen. Wenn dir meine Anleitung gefällt, würde ich mich über dein Like auf Facebook oder einen Kommentar dazu sehr sehr freuen. Das spornt mich an, noch mehr freie Anleitungen für dich zu schreiben.

Likestempel

Herzlichst

Ingrid