Geschrieben am

Mein Weihnachtsoutfit – wie vernähe ich Stretchsamt?

Liebe LeserIn,

am vergangenen Samstag hatte ich die fantastische Gelegenheit, die Fotos von meinem diesjährigen Weihnachtsoutfit in dem professionellen Fotostudio von Michael Ruder lichtpunkt.cc zu machen. Zusammen mit den umtriebigen Frauen der @sew7 Nähtruppe (Du findest uns auf Instagram 😉 ) machte das nicht nur Riesenspaß, sondern wir dürfen uns auch nachhaltig über besonders schön belichtetete Aufnahmen freuen, die ich hier sehr gerne zeige.

Inspiriert von Claudia aka @ganzmeinding entschied ich mich für Samt und zwar Stretchsamt oder auch Samtvelours genannt. Claudia zeigte vor kurzem ein Shirt in puderrose. Mir gefiel diese lebendige Oberfläche vom Samt und nicht nur das – er ist auch streichelweich, wie sich herausstellte. Weil der Stoff ins sich schon so auffällig ist, reicht ein simples Schnittmuster und man hat ein Hingucker-Oberteil. 

Verarbeitung von Samt – worauf achten?

Der Zuschnitt: Samt hat eine „Richtung“, das bemerkt man wenn man darüberstreicht. Man muss sich also entscheiden, sollen die feinen Fasern nach unten oder oben zeigen beim fertigen Kleidungsstück. Beachtet man das nicht, sieht es später so aus, als ob die Farben nicht stimmen. Obwohl ich das wußte, habe ich dann prompt das Vorderteil falsch zugeschnitten und mußte es deswegen noch ein 2. Mal zuschneiden.

Der rutschige Samt erfordert außerdem eine scharfe Schere und möglichst einlagigen Zuschnitt. Das wird präsiser.
Nähen von Stretchsamt: Stichlänge 3+ ist gut, ordentlich vorstecken auch (ich gestehe, ich bin da manchmal nachlässig), weil die beiden Samtlagen aufeinander „krabbeln“ und sich verschieben.  Genäht habe ich zu 90 % mit der Overlock. Samt franst jedoch nicht aus, also könnte man auch ohne weiteres  mit der normalen Nähmaschine nähen ohne Versäubern. Die Bündchen: Idealerweise hatte die Meterware besondere Webkanten, die ich praktischerweise für das Hals- bzw. Ärmelbündchen einsetzen konnte. Ich habe dazu die hintere Raglannaht oben am Hals und die Ärmelnaht unten ein Stück weit offen gelassen und das Bündchen (die Webkante einfach – nicht doppellagig) nur leicht gedehnt (es sollte locker sitzen – kein Knackwurstbündchen bitte) angenäht. Dann wurden die Nähte geschlossen und der Faden mit der Hand vernäht. Der Hüftbund wiederum ist aus dem Samtvelours und zwar doppellagig. Diesen könnte man genausogut weglassen, Geschmackssache. Kombiniert mit z. B. dieser abnehmbaren Pelzstola (Fakefur) und etwas Schmuck wird aus einem simplen Pulli ein WOW-Teil für Dein Weihnachtsoutfit.

Die Pelzstola gibts als Goodie bis zum Jahresende zusätzlich zum Schnittmuster Blusenshirt Meli dazu.

Mit diesem „ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“ verabschiede ich mich für dieses Jahr von Euch. Danke fürs Lesen und Kommentieren. Es war und ist mir eine Freude. Alles Gute für die kommende Zeit und natürlich geruhsame und festliche Weihnachten wünscht Euch

Ingrid B.

Genäht habe ich das wandelbare Blusenshirt Meli  mit 3/4-Arm in Gr. 38 (normalerweise 40 – aber der Stoff ist gut elastisch) und die abnehmbare Pelzstola – derzeit als Kombipaket zum Vorteilspreis 😀

Der Samt Velours wurde bei Pepelinchen gekauft. Er ist übrigens aus 100 % Polyester, was mit anfangs stutzen ließ – da ich ausgewiesenermaßen keine Freundin von allzuviel Kunstfasern bin. Nach dem Tragetest kann ich ihn jedoch ruhigen Gewissens empfehlen. Das Material trägt sich sehr gut und angenehm. Die erwarteten Nebenwirkungen (Hitzewallungen bzw. -stau usw. blieben völlig aus). Es gibt ihn auch aus Seide – traumhaft und sündhaft teuer – so um die € 58,– der Meter.

Der Rock ist privat – ein vor Jahren gekauftes Lieblingsteil aus Ausbrennersamt.

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

Geschrieben am

Falttasche Lola_B – schenken oder selber behalten?

Falttasche Lola_B brauchst du nicht verpacken

Eine Falttasche für die Handtasche, ist immer ein gutes Geschenk – besonders wenn sie so praktisch ist und dabei noch schön aussieht. Meine Mutter, meine Schwester, meine Freudinnen – alle drumherum habe ich damit zu verschiedensten Anlässen schon beglückt (das hoffe ich zumindest :-)).  Keine ist wie die andere, jede ein Unikat. Diese wollte ich eigentlich auch verschenken…aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher 🙄

Falttasche Lola_B zusammengefaltet- Schnittmuster

Falttasche Lola_B - Schnittmuster Den Stoff hatte ich schon länger liegen – er ist von DaWanda KLICK  und ließ sich gut vernähen, auch wenn er etwas kompakter ist, als einfache Popeline.

Laut meiner Anleitung soll der Frontkreis genau mittig sitzen. Damit der Musterverlauf stimmt, habe ich ihn zur Seite versetzt – das funktioniert genauso. Finde ich gut! Durch die französische Seitennaht ist die Falttasche sehr robust – die kann einiges an Gewicht vertragen. Habe ich ja nun oft genug getestet.

LOLA_B immer wieder anders

Wer jetzt genau hinsieht – bemerkt vielleicht, dass die Steppnaht rund ums Gummiband fehlt. Das war übrigens Miriams Idee von @mecki_macht. Das Gummiband hält auch ohne den Stepp und die Ösen wurden durch Knopflöcher ersetzt (steht auch als Tipp im Ebook). Weil ich doch mit den Ösen immer so kämpfe und mindestens 10 verhaue, bis sie sitzen. 

Schrägband oder Einfaßband – das ist hier die Frage

Noch eine Abweichung vom Ebook: Das weiße Band hier ist kein Schrägband, wie im Ebook empfohlen. Es ist eine Art elastisches Einfaßband (aber kein Gummi).  Das hat den Vorteil, daß man das Band nicht bügeln muss, es wird einfach während des Nähens in der Hälfte gefaltet und an die Kante gesteppt. Bloss – wo habe ich es her….ich weiß es nicht mehr. Es war in meiner Bändersammlung. Ohje, sorry – einfach mal beim Nähbedarf schauen. Falttasche Lola_B brauchst du nicht verpackenSo – da is se. Ich schenk sie…mhhh…oder doch lieber behalten.Gehts Dir manchmal auch so, wenn Dir etwas besonders gut gelingt? Eigentlich wolltest Du es verschenken, aber dann hast Du Dich schwupps verliebt…und jetzt?

Wie verpacken? Gar nicht –  Lola_B ist doch schon verpackt :-D. Wenn Du auch Lolas nähen willst, findest Du das Schnittmuster noch bis zum 10. Dezember 2017 zum Schnäppchenpreis als Schnittmuster des Monats und zwar HIER.

Danke fürs Lesen, es grüßt Dich und wünscht Dir eine gute Zeit im Advent

Ingrid B.

Hier findest Du das Schnittmuster Falttasche LOLA_B

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

Geschrieben am

Geräumiger Patchshopper aus Reststücken

Im Laufe der Zeit sammeln sich immer mehr Reststücke an, jeder der näht, kennt das. Die größeren Stücke davon bewahre ich auf – von mir besonders lieben Stoffen auch noch kleine Fitzelchen. Ich hatte schon eine schöne Auswahl und wollte sehen, was davon harmoniert. Das inspirierte mich zu  einem Patchshopper – also einer Tasche,  zusammengesetzt aus größeren Stoffresten. Von Stoff, über Kunstleder,  Echtleder und sogar SnapPap ist alles dabei. Die einzelnen Rechtecke wurden mit Webvlies bebügelt. Ich wollte eine gewisse Standfestigkeit erreichen, aber keine steife Tasche. Wenn ich sie um die Schulter trage, soll sie sich schön zurechtknautschen lassen. Da geht ordentlich was rein – so mag ich das. Vorder – und Rückseite sind bewußt unterschiedlich und beidseitig tragbar. So als ob man 2 Taschen hätte 🙂 

Die Tragegurte

Die einfachen Lederriemen als Tragegurte habe ich am umgeschlagenen Rand festgesteppt…das ist von innen besehen jetzt nicht gerade eine Paradelösung (Die Lederriemen sind ordentlich dick, da ächtzt die Nähmaschine). Beim nächsten Mal würde ich das professioneller lösen. Wie findet Ihr die Idee mit dem Knoten am Ende – macht doch was her, oder?

Das Innenleben vom Patchshopper

Ok, das Futter hätte von der Farbe her stimmiger sein können – ist eben auch ein Reststück 😉 . Und wow denkst Du jetzt vielleicht – diese Reißverschlusstasche ist ja fein gearbeitet. Stimmt – aber nicht von mir. Ich sag nur „recycling“ – habe ich aus einer alten Tasche „rausoperiert“ und hier wieder eingesetzt. Selbstgenähter Shopper und Jeansbluse nach Kim_BUnd so zufrieden kann ich dreinschauen, wenn mir was auf Anhieb gelingt, was ja nicht immer der Fall ist, wenn man was Neues ausprobiert. Die Jeansbluse ist auch in den letzten Wochen entstanden. Fortsetzung folgt! Noch ein diskreter Blick in die Tasche. Der Boden ist übrigens verstärkt. Was denkst Du, möchtest Du auch Deine Stoffreste aufarbeiten und nicht immer nur Kosmektiktäschen daraus nähen? Ich bin am Überlegen, ob ich ein Schnittmuster dazu erarbeiten soll…mmmhhh.

Das wars heute von mir,

es grüßt Euch

Ingrid B

Jeansbluse Stoff von Lebenskleidung

Geschrieben am

Eine Lederhandtasche nähen, geht das?

Ich bin fremd gegangen 😯 …haha, nicht wie Du jetzt denkst. Nur bei den Schnittmustern: Für Resa von crearesa durfte ich eine Tasche zu Probe nähen. Im Rahmen des Probenähens für die neuen Größen der Cambag Tessa Large, habe ich nicht lange überlegt, sondern es einfach probiert,  eine Lederhandtasche zu nähen – obwohl die Nähanleitung für Stoffe und Kunstleder ausgelegt ist. Nachdem ich schon des öfteren Leder genäht habe, wußte ich um die Besonderheiten, wenn man Leder vernäht. Dazu gibt es hier im Blog einen eigenen Artikel, wo Du Näheres zum Thema „Lederverarbeitung“ nachlesen kannst: KLICKCambag_Tessa_Glattleder mit Nieten

Voraussetzungen um eine Tasche aus Leder zu nähen

Also kurz und schmerzlos, Du kannst Dir Deinen Traum von einer selbst genähten Lederhandtasche erfüllen, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  1. Deine Nähmaschine sollte einen starken Motor haben (gute Marken haben das)
  2. Das Leder so dünn wie möglich wählen, je dicker, desto schwieriger wird es – besonders an den Stellen, wo bis zu 4 Lagen genäht werden müssen
  3. Du solltest Näherfahrung haben – besonders im Nähen von Leder
Reißverschlussfach Cambag Tessa

3 x Ja? Wunderbar, dann kannst Du Dir mit Hilfe von Resas  sehr detaillierter Schritt-für-Schritt Nähanleitung und dem dazugehörigen Schnittmuster Deinen Traum von einer ganz besonderen individuellen Ledertasche erfüllen. Die Meisten werden die praktische Tasche aber ohnehin aus Stoff nähen, wozu es wunderschöne Beispiele auf Resas Seite anzusehen gibt und wofür das Ebook in erster Linie auch ausgelegt ist. In die Details aus grünem Leder bin ich etwas verliebt – ich habe sie zugefügt, weil der Reißverschluss nicht ganz passgenau abschließt und sie ein zusätzliches schmückendes Detail sind.

Noch ein paar technische Details zur Lederhandtasche

Sowohl die Seitentasche, wie auch die komplette Innentasche sind gefüttert. Die Innentasche verfügt über weitere Fächer, die man sich je nach Bedarf selber abteilen kann. selbstgeflochtener GurtVon vornherein habe ich mir 2 Gurte – zum Wechseln angefertigt (Frau gönnt sich ja sonst nichts 🙄 ). Das gemusterte Webband ist zusätzlich auf einen Baumwollgurt genäht. 9 mm kupferfarbene Nieten zieren bei mir die Frontseite. Und sicher hast Du auch schon, das geflochtene Endstück des Gurtes entdeckt – ich habe es aus Lederschnüren nach einer Zeichnung auf Pinterest angefertigt. Das Glattlederstück verdeckt die Verbindungsstelle mit dem Gurtband. Mit im Bild die inzwischen oft getragene und gewaschene Jacke Kajoschka, die Du auch nachnähen kannst. Lederhandtasche im Größenvergleich Das Schnittmuster zur Tasche empfehle ich sehr gerne, es ist bis ins letzte Detail durchdacht und mittlerweile in 4 Größen erhältlich (hier gezeigt Größe 3). Schnittmuster Cambag Tessa gibts die ersten Tage zum vergünstigen Einführungspreis.

Nähst Du auch Leder oder ist das kein Thema für Dich. Wobei es ja auch schon sehr interessante Alternativen gibt. Könnte man auch mal drüber schreiben, denke ich mir gerade…und danke, dass Du mich bei meinem Herbstspaziergang begleitet hast <3.

Liebe Grüße

Ingrid

Geschrieben am

Eine Bluse, die schnell genäht ist wie ein Shirt? Blusenshirt Kim_B machts möglich!

Longversion genäht in Größe 40 aus Tencel von www.1000stoff.de

Als ich mich vor gut 2 Monaten erste Überlegungen für ein neues Schnittmuster anstellte, hatte ich folgende Vorstellung: Es sollte ein einfach und schnell zu nähendes Oberteil sein, kein Shirt im herkömmlichen Sinne und natürlich das besondere Etwas haben und gut kombinierbar sein. So entwickelte sich nach und nach ein Blusenshirt genannt Kim_B. Das „B“ hänge ich übrigens neuerdings immer hinten an den Namen dran, so erkennt man gleich, das es von mir – also B-patterns – ist.

Was ist an dem Blusenshirt besonders?

Während des Probenähens, bei dem alle Konfektionsgrößen genäht und anprobiert werden, entwickelten sich nach und nach die besonderen Details: Kim_B gibt es in 2 Längen (hüftlang oder bis Mitte Oberschenkel), es kann auch ohne Falte genäht werden, allein 3 verschiedene Ärmelabschlüsse und 2 Ärmellängen stehen zur Auswahl und wie schon beim Rock Kitti_B habe ich darauf geachtet, dass es auch innen schön ist: Dazu wurde der Halsbeleg  extra tief gezogen. Du kannst ihn mit deinem Label versehen oder wie hier im Beispiel aus einem anderen Material nähen.

Welche Materialien sind möglich

Grundsätzlich alle Blusenqualitäten (Webware), vorzugsweise mit fließendem Fall, aber nicht nur. Mein Probenähteam und ich haben das Blusenshirt aus ganz unterschiedlichen Materialien genäht, z. B. Double Gaze, Wildlederimitat, Seidenbatist, Viskose, Tencel, Baumwollpopeline und sogar Jersey. Aber schau selbst:

Blusenshirt Kim_B von www.facebook.com/lisimade
Kimb_B Basic ohne Falte           www.facebook.com/lisimade
Nähbeispiele Blusenshirt Kim_B
@1000Stoff                                                @einzelding                                                @mojoanma
Monique – www.buntbande.blogspot.de

 

Herzlich bedanken möchte ich mich bei allen meinen engagierten Probenäherinnen. Es ist mir jedesmal wieder eine Riesenfreude mit Euch zusammenzuarbeiten. D A N K E

Für nächste Woche in Vorbereitung ist ein Beitrag, wie man Kim in der Herbst-/Wintersaison kombinieren kann. Ich hoffe, wir konnten Dir Lust auf Kim_B machen 🙂 und Du zeigst uns auch schon bald Deine Kim.

Herzlichst

Ingrid

Hier gehts zum Ebook Blusenshirt Kim_B

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

Geschrieben am

Jeansrefashion – Rock Kittigirl 8 x anders

Liebe LeserIn,

das Thema Refashion liegt mir sehr am Herzen – deswegen schreibe ich heute nochmal darüber. Schon der letzte Blogbeitrag handelte davon, dass man aus aussortierten Jeans z. B. noch richtig coole Kinderröcke nähen kann. Im Rahmen des Probenähens zu Rock Kitti_girl sind diese Beispiele entstanden. Sie wurden alle ausnahmslos aus alten Jeans geschnitten und genäht, eben Jeansrefashion.

Dieser Rock sieht aus wie neu, dennoch ist der Stoff gänzlich aus einer alten Jeans geschnitten  – zumindest am Used-Look sieht man das noch. Johy hat ihn mit ganz tollen Details aufgemotzt. Das Herzchen ist aus Snappap gestanzt – hat sie uns verraten.

Auch innen ist der Rock vorzeigbar – schaut Euch mal diese akkurate Saumverarbeitung mit Schrägband an.
Ganz anders bei Jennifer. Sie konnte sogar die vorderen Taschen so wie sie waren mitverwenden – ist das nicht toll!Ja und die Potaschen…3 x dürft Ihr raten, auch sie sind von der Originaljeans. Noch einfacher hat es sich Elisabeth gemacht: Als Bündchen hat sich ein fertiges Rüschengummi (gibt es in unterschiedlichen Breiten und vielen Farben) an den Rock genäht. Erratet Ihr, aus welchem Teil der alten Jeans, der Rock geschnitten wurde? Manchmal haben die alten Lieblingshosen ja noch besondere Details, so wie diesen Herz von Steffi. Wieso nicht einfach wieder mitverarbeiten und sich dran erfreuen.
Dieses kleine Fräulein wollte es ganz schlicht aber trotzdem cool. Wird gemacht, hat Mama gesagt und nähte diese Kitti mit echten Löchern, die der Schwager in jahrelanger liebevoller Arbeit erledigt hat. Der Saum wurde händisch ausgefranst.

Alle Fotos sind verlinkt, wenn Ihr mehr von den Nähkünsten dieser Frauen sehen wollt, einfach die Fotos anklicken 🙂 Auch im destroyed Look mein Nähbeispiel…und damit die Seitennaht am ausgefransten Saum nicht aufgeht – habe ich sie mit einem roten Dreieck fixiert.

Achtung, jetzt wird es ganz wild. Deine Jeans hat keine Löcher? Du kannst den Alterungsprozess beschleunigen – z. B. mit einer Zitruspresse.
Weil die Ausgangshose für Gr. 146 zu eng war, um das Vorder- und Rückenteil rauszuschneiden, brauchte ich 2 Hosen. So kommt dieser witzige Effekt mit unterschiedlichen Waschungen und Farben zu Stande. Und der Stepp? Dreifachstepp von links genäht – mit 2 Garnfarben.
..oder so mit angesagten Patches und mitverwendeter Kappnaht. Die beiden Taschen wurden mit farbigem Garn aufgesteppt.

Und wer einen Plotter sein Eigen nennt, kann dann den Rock mit flotten Plots verschönern. So hat es Sonia von bysoneken gemacht.

So, nun hoffe ich, dass Du die alte Lieblingsjeans aus dem Keller holst und schon bald daraus ein liebevoll erdachtes und genähtes Stück – vielleicht ja sogar eine Kitti_girl daraus wird.

Herzlichst

Ingrid

verlinkt bei:

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

Geschrieben am

Refashion: Kinderrock aus alter Jeans

Hallo,

wie gehts denn immer so? Ich hoffe, Ihr genießt den Sommer. Ich bin ja noch fix am Arbeiten, aber nicht mehr lange…uuuhhh, wie ich mich auf den Familienurlaub freue. Was mache ich so Wichtiges? Z. B. arbeite ich meinen lange aussortierten Jeansstapel ab?  Jeans ist ja so ein tolles Material, es wird mit jeder Waschung schöner und ist nahezu unverwüstlich und man kann mehr als nur Taschen oder Rockpassen aus alten Jeans machen.

Beispielsweise einen Kinderrock mit Bündchenbund 

Aufgepeppt mit diesen süßen Stickereistickern von Hamburger Liebe. 

Das praktische an alten Jeans ist, dass man z. B. die Seitennaht oder sogar die Taschen oder den Saum gleich ins neue Stück miteinbauen kann – das ist „Refashion“ pur. Hier wurde aus der inneren Seitennaht die Rücken- bzw. Vorderteilmittelnaht. Das geht ganz fix und der Used-Look ist auch gleich da. 

Hier also die Ausgangssituation und auf dem unteren Foto seht Ihr, wie ich das Schnittteil (aus „bösem“ Kunststoff -hä, wieso jetzt?…Refashion und Kunststoff…andere Geschichte :-), das sprengt jetzt den Rahmen)  an die innere Seitennaht gelegt habe. Die VM liegt genau in der Kante und die andere Hosennaht ist geöffnet, damit das Hosenbein schön flach liegt. Es ist übrigens das 1. Mal, dass ich Kunststoffplane versuchsweise zum Abpausen des Schnittmusters verwendet habe – empfohlen hat mir das Miriam von @mecki-macht. Aber darüber ein andernsmal – vielleicht. Mal sehen 😎 Hier mal der ganze Zuschnitt mit erstmals türkisem Bündchen, mehr ist es nicht.  Außer dem Bündchen geht alles aus der Jeans raus. Achso, Gummi habe ich schlußendlich noch eingezogen, damit alles da sitzt, wo es soll und zwar dauerhaft :-). Na, was sagt Ihr?

Und weil ich jetzt so richtig auf den Geschmack gekommen bin, habe ich gleich noch einen nachgelegt. Dafür mußten gleich 2 Jeans unter die Schere – die waren wohl zu schmal geschnitten.  Immerhin braucht meine Süße ja Größe 146. Falls jemanden der Rock jetzt irgendwie bekannt vorkommt – yes – das ist Kitti_girl.

Der Saum darf ausfransen und die Tasche habe ich extra mit einem Reibeisen bearbeitet. Destroyed-Look – ist klar, oder?

Zwei verschiedenfarbige Jeans – warum auch nicht? Für den Stepp habe ich den 3-fach-Stepp-Stich genommen, eine Neuentdeckung für mich und zwar von links genäht mit 2 Farben. Das kommt dann so raus. Fand ich gut. 
Das hat Euch die Trägerin zu diesem Rock zu sagen. Und darüber muß man (also ich) schon sehr froh sein, denn die Geschmäcker wandeln sich derzeit ganz gewaltig. AUS dem Kleinmädchenlook sag ich nur.

Details:

  • Alle Jeans haben einen geringen Elasthananteil und sind gebraucht
  • das Schnittmuster für beide Röcke ist Kitti_girl Gr. 98-164 und wird nächste Woche fertig sein
  • Refashion ist mir ein echtes Anliegen und es hat mir riesig Spaß gemacht. Einige Probenäherinnen sind diesem Beispiel gefolgt, mehr dazu nächste Woche.

Mögt Ihr mir mal erzählen, was Ihr so mit Euren abgelegten Jeans macht, würde mich sehr interessieren.

 

Liebe Grüße

Ingrid

 

CIA_Blogheader_940-Schatten

Zum Mitnehmen:

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Geschrieben am

Wenn jetzt kein Rock, wann dann?

Immer wieder hörte ich mich herumjammern, wie schade es doch ist – das nach dem unnachahmlichen Siegeszug der Jeanshose (der sich sozusagen mit jedem Jahrzehnt ihrer Erfindung noch gesteigert hat),  kaum noch ein Rock  getragen werden. Hinterfragt man die Gründe, hat es auf jeden Fall mit der oft mangelnden Praktikabilität der Röcke zu tun und das man Strumpfhosen dazu braucht und die passenden Schuhe…usw.

So Ihr Frauen, jetzt ist aber Sommer – eher Hochsommer um genau zu sein – und wir brauchen keine Strumpfhosen und Sandalen oder Flip-Flops haben wir auch, höchste Zeit zum Tragen von Röcken. Dazu passend gibt es seit gestern mein neues Schnittmuster KITTI_B, ein garantiert bequemer und hiper Rock zum Selbernähen von Gr. 34-54 und zwar gleich in 3 Nähversionen.

Version 2 mit 2 aufgesteppten Schubtaschen
Version 1 mit einseitiger großer Tasche und Riegel in Kleidergröße 40/42 – Jeansstoff von siebenblau

Mit Shirt Meli aus Biomesh von Lebenskleidung

Die 3. Version ist bis auf die Mittelnaht (und selbst diese könnte entfallen) ganz schlicht ohne Taschen (Beispiele siehe bitte Probenähfotos).

Und weil jedes neue Schnittmuster ausführlich zur Probe genäht und damit getestet wird,

I proudly present: die Probenähergebnisse:

 

WAS NOCH?

  • Bis einschließlich Sonntag kaufst Du KITTI_B noch zum Einführungspreis ganze 2 Euro günstiger.
  • Die Plotterdatei DINA0 ist auch dabei und beim Schnittmuster wählst Du nur deine Größe und druckst auch nur diese aus. Das spart Tinte und das Liniengewirr ist auch weg.
  •  Von wegen außen hui und innen pfui – KITTI_B ist auch innen schön verarbeitet und das zeige ich dir in einer sehr detaillierten und bebilderten Nähanleitung.Vielen Dank fürs Lesen und für alle die sich überzeugen lassen, viel Erfolg beim Nähen und von KITTI_B und viel Freude beim Tragen.

Herzliche Grüße

Ingrid

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

ich näh bio

Geschrieben am

Ein luftiges Jerseyshirt mit Kordelzug

Liebe LeserIn,

nachdem ich nun endlich – Mitte Mai – die Winterjacken für ein paar Monate in den Schrank verbannt habe und sicher bin, dass sie da auch bleiben, freue ich mich sehr darauf luftigere Kleidung zu tragen, wie zum Beispiel dieses Jerseyshirt.

Ein Basicschnittmuster, das ich jedes Jahr aufs Neue nähe und das ich bereits in einigen Varianten – z.B. HIER – gezeigt habe, ist das Blusenshirt MELI. Schnell genäht und easy zu tragen,  kommt es allein schon durch seine lockere Form luftig daher. Unterstützt wird dieser Effekt im Nähbeispiel durch ein Material, das wir ursprünglich aus der Sportbekleidung kennen – MESH oder Netzstoff.  Der Stoffhersteller Lebenskleidung  bietet es ganz neu und exklusiv und natürlich in Bio-Qualität im perfekten Matching zu Jersey an. Das Material ist nur leicht transparent (ich trage darunter ein hautfarbenes Top). Im Vorder- und Rückenteil eingesetzt, kann ich den Klimaeffekt voll ausnützen.

NEU IST: Anstatt Bündchen, wie in der Nähanleitung vorgeschlagen, hat Meli einen Tunnel mit Kordelzug und Stopper bekommen. Die Shirtlänge wurde etwas gekürzt. Als Ärmel habe ich den 3/4 Arm gewählt, der im Schnittmuster enthalten ist.

Wie näht man einen Tunnelzug bzw. dieses Nähbeispiel? Dazu gibt es eine Erweiterung der Nähanleitung, die ab sofort extra erhältlich ist, damit alle, die MELI bereits gekauft haben,  die Erweiterung einfach nachbestellen können.

Danke, dass Du bis hierher gelesen hast.

Es grüßt Dich herzlich, Ingrid

Wenn Du das Blusenshirt so nachnähen möchtest findest Du hier die entsprechenden Links zum Schnittmuster und dem Material:

Schnittmuster: b-patterns – Blusenshirt Meli (hier Gr. 40) + Erweiterung Nähanleitung Meli: Tunnel mit Kordelzug

Stoffe: Lebenskleidung – BioMesh in Kirschtomate

und Stretchjersey in Kirschtomate

Schnittmustervorschau: Coming soon – Rock Kitti_B

Verlinkt bei:

Rums

CIA_Blogheader_940-Schatten

ich näh bio

 

 

Geschrieben am

Osterspecial Lola_b – die faltbare Einkaufstasche

Liebe Leser,

Ostern naht, für mich eines der schönsten Feste im ganzen Jahr. Das hat mit Frühling zu tun und mit der Freude über das Grünen und Sprießen nach dem langen Winter. Jetzt kommt auch endlich wieder mehr Farbe in unser Leben

Ostern macht man ja auch gerne kleine Geschenke  und da haben wir  – als Schneiderinnen – einen nicht zu unterschätzenden Vorteil.  Es gibt soviele schöne genähte Kleinigkeiten, mit denen man anderen eine Freude bereiten kann. Das sind sehr persönliche Geschenke, in die man viel Liebe und Mühe gesteckt hat.

Ich freue mich darüber, dass mein Schnittmuster LOLA_B – die  faltbare Einkaufstasche – so gut ankommt. Daher möchte ich als Dankeschön ein kleines Osterspecial starten. Das Schnittmuster gibt es ab heute bis zum Monatsende anstatt für € 5,90 für nur € 3,90 hier im Shop.  LOLA_B eignet sich Bestens als sehr persönliches Ostergeschenk, ist auch noch praktisch und überschaubar im Aufwand.

Lara von 1000 Stoff hat es vorgemacht und die Version 2 aus der Nähanleitung – es gibt ja 3 Versionen (damit es nicht langweilig wird) – etwas vereinfacht umgesetzt. Und zwar hat sie die aufgenähte kleine Tasche ohne umlaufendes Schrägband genäht. Mir gefiel das sehr gut und es ist auch ganz einfach zu machen. Man muss nur die beiden Kreise mit Nahtzugabe zuschneiden und verstürzen. Das ist auch schon alles – ganz genau mit Fotos erkläre ich es in einer Erweiterung der Nähanleitung, die ebenfalls ab heute mit zum Ebook gehört.

Eine klitzekleine Verbesserung hat das Ebook auch. Wenn ich jetzt ein Softwareentwickler wäre, würde ich sagen – ein Upgrade. Der Griff liegt bei Gebrauch besser in der Hand, wenn er ganz oben zur Hälfte gefaltet und dann mit ein paar Stichen (3-4 cm) fixiert wird. Das macht man ganz zum Schluß – also können auch alle, die die Tasche längst genäht haben, diesen Schritt noch nachmachen.

Beide Taschen sind übrigens Geschenke für zwei sehr liebe Freundinnen. Ich freue mich schon darauf, sie zu überreichen 🙂

Es grüßt Euch,

Ingrid

Hier gehts zum Ebook